Nada-Yoga

Nada-Yoga ist ein historisch dokumentierter Yoga-Weg. Es geht um die spirituelle Dimension von Musik, Klängen und Tönen und die Erfahrung des kosmischen Klangs. Der Gehörsinn wird verfeinert und die Aufmerksamkeit vom ständigen Gedankenfluss zum feinstofflichen Klang hingelenkt. Unsere eigene Stimme ist dabei ein kraftvolles Instrument, mit dem wir den Energiefluss in den Nadis (feinstoffliche Energiebahnen) spürbar aktivieren und so einen Zustand großer Wachheit und Vitalität ermöglichen können.

Die Praxis in der Gruppe verläuft in der Weise, dass sanfte Wechsel stattfinden zwischen dem Erleben mit den Sinnen durch den gesungenen Ton, zur Erfahrung dessen, was sich jenseits der wahrnehmbaren Welt befindet, dem Nachklang, der in der Stille mündet.

Im Wesentlichen arbeiten wir mit Elementen aus dem Hatha-Yoga, Tanz, Körpersprache , Ausdrucksspiel, Atemübungen nach der Terlusollogie, Zungen-Yoga, Übungen zur Erweckung des Obertonreichtums im Gesamtklang der Stimme und Übungen des inneren Hörens. Der spielerische Umgang zur Entfaltung der Kopfstimme (sie steht für den weiblichen Anteil in Frau und Mann) führt uns in Bereiche hoher Dynamik und Lebendigkeit
und verbindet uns mit den oberen Energiezentren. Die tiefen Töne der Bruststimme hingegen (sie steht für den männlichen Anteil in Frau und Mann) verbinden uns mit den unteren Energiezentren und können uns erden und zentrieren.

Die Übungen ermöglichen einen unmittelbaren Kontakt zu dem in jedem Menschen angelegten, hochenergetischen
Stimmpotenzial, ohne den Kopf einzuschalten, und getragen vom Gesamtklang der Gruppe. Eine Sättigung des Hörsinns wird erreicht, der sich nach innen wendet und schließlich in die Stille mündet.